AromaUmfrage Basilikum "Green Pepper"

    • AromaUmfrage Basilikum "Green Pepper"

      huhu allerseits!

      könnt Ihr mir bei der MeinungsFindung helfen?
      ich hätt gern Eure Meinung zu der Frage:
      was bringt es, dass dieses Basilikum "Green Pepper"
      nach grüner Paprika schmeckt?

      die (vier) Bewertungen dieser Pflanze sind im Schnitt eher recht positiv,
      eine hab ich Euch aber rauskopiert und möcht sie zur Diskussion stellen,
      da sie meine Frage recht gut auf den Punkt bringt:



      " wozu?
      Tatsächlich schmecken die Blätter wie grüne Paprika!
      Im nachhinein (ausser der Faszination darüber)
      frag ich mich allerdings, wozu dieses Kraut gut ist?
      Grüne Paprika gibt es ganzjährig im Supermarkt
      und ist kein aussergewöhnliches Aroma.
      Die Blätter sind im übrigen recht dick und hart."

      meine Mutter liebt grüne Paprika,
      ich würd sie gern mit diesem Kraut überraschen.
      selbst find ich grüne Paprika ja eher
      wässrig und fade und einfach unreif,
      aber das spielt ja in dem Fall null Rolle.

      ob meine Mutter den Geschmack auch in einem BasilikumBlatt liebt
      oder ob der in einer PaprikaSchote stecken muss,
      das könnt Ihr mir natürlich nicht sagen,
      das weiß sie selbst nicht, solang sies nicht probiert hat.

      wie sinnvoll ist denn ZitronenGeschmack außerhalb der Zitrone?
      ZitronenGeschmack in Basilikum, Makrut, LemonGrass, Verbene usw?
      ErdbeerGeschmack in einer Minze??

      bin gespannt..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bacopa ()

    • Zum Basilikum kann ich nix sagen - da ich den Geschmack roher grüner Paprika nicht mag (gekocht siehts anders aus, aber ich bin eh kein Rohkost-Fan).

      Was den Sinn von Zitronen-Geschmack außerhalb der Zitrone angeht:

      Ich finde wundervoll, dass es ihn gibt!
      Zitrone ist außer zitronig leider auch immer sauer (was hie und da okay ist, aber ich habe mit der Geschmacksrichtung sauer meine Probleme).
      Da bin ich froh, dass ich mir das leckere Zitronenaroma - also etwas, das so schmeckt, wie Zitrone riecht - auch gönnen kann, ohne das Saure in Kauf nehmen zu müssen!
      Es ist bei vielen Lebensmitteln so, dass ich finde, sie riechen besser als sie schmecken! Kaffee gehört in diese Kategorie und auch Brötchen.
      Zitronenverbene schmeckt wie Zitronenbonbons ohne so süß zu sein (weshalb ich den Tee daraus liebe, aber auch einen ganzen Kopfkissenbezug voll Verbene-Blätter im Wäscheschrank habe!)
      Zitronengras ist für mich geschmacklich so eng mit dem Aroma von Kokosmilch verbunden, dass ich sofort Tom kha gai kochen möchte, wenn ich es schnuppere ( Tom kha gai ist Hühnerfleisch mit Ingwer. Laos, Zitronengras, chinesischen Pilzen in Kokosmilch gegart, mit einer Spur Chili und Curry).
      Und wenn ich im Vorgarten von fenrirs Eltern stehe, kann ich nie widerstehen, die dichten Polster von Zitronenthymian durchzuwuscheln, anschließend an meinen Händen zu riechen und zu grinsen - die Mischung aus Zitronenduft und harzig-würzigem Thymian-Aroma riecht so sehr nach Urlaub und Sonne, nach Märkten und Provence-Küchen mit Bruchsteinboden, Granitarbeitsplatte, Olivenholz-Regalen und Savon de Marseille neben dem Spülstein, dass ich einen Augenblick lang WIRKLICH dort bin und nicht hier...
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • hihi
      also bei ZitronenAroma war die Frage wirklich BLÖD,
      klar hat man das gern auch und speziell ohne Säure!
      hatt ich auch kurz dran gedacht & wieder vergessen
      (mein ganz persönliches KonzentrationsVermögen & seine Spielchen)

      aber
      das MACHT nix, im GegenTeil,
      hat es doch bei Dir, Morgan,
      eine Text(Assoziations)Flut ausgelöst,
      an der sich alle freuen können.

      weiß jemand noch paar GUTE Beispiele?
      (net son schlechtes wie das mit dem ZitroAroma)

      ich hätt aber trotzdem immernoch gern
      paar Reaktionen zum PaprikaBasilikum;
      Mister Rühlemann,
      freut mich, dass das Thema gefällt !!
      was findest Du toll dran,
      PaprikaGeschmack in BlattForm zurVerfügung zu haben?

      oder hast Du das Kraut der Vollständigkeit halber?
    • auf Früchte warten? warten, bis Paprika auf dem EinkaufsZettel
      sich in eine tatsächliche Frucht in der Küche verwandelt hat? oder.....
      ach so, als ChiliGärtner kauft Ihr net rund umsJahr Paprika im Supermarkt?
      ;0)

      ach,
      KräuterGärtner sein ist doch viel spannender als Obst&GemüseGärtner!
      liegt das vielleicht daran, dass es so viele Obst&GemüseHändler gibt und
      so sehr wenige KräuterSpezialisten?




      (? & die anderen?
      hat sonst jemand ne Meinung zur PaprikaAromaFrage?
      )
    • warten unterm ChiliBaum

      HOHOOO! EIN REEEDEVERBOOOT! - nee quatsch.

      natürlich lässt sich hier&heut keiner davon abbringen,
      ein einmalindenKopfgesetztes Gericht zu kochen,
      nur, weil er/sie jetzt ChiliGärtner geworden ist und
      die eignen Schoten grad net reif sind.
      heutzuTag&hierzuLande wartet da keiner, auch Ihr nit!
      unterstell ich Euch was Falsches?

      u.a. reden wir, oder jedenfalls ich, von meiner Mudder
      und solchen zuBeschenkenden.
      die
      sind net so fanaddisch wie wir,
      die gukken, schmekken - & findens dann genial ODER
      kratzen sich am Kopp & fragen (sich) : "wozu das denn?"

      wir wissen nicht, wie die Mutter dieser freundlichen Schreiberin reagieren wird;
      über die grundsätzliche Frage zu Sinn&UnSinn solcher Kräuter
      würd ich dennoch gern in großer Runde angeregt filosofieren!
      auch gerne mit vollem Munde - & jedenfalls ohne "RedeVerbot" ;)
    • *kau* *mampf*

      Alfo, ef bibt fa viele Flanfen, die fif mit Aromen fmücken, die eigentlif ner anderen Flanfe fugeordnet find.

      *schluck*

      Da wären die unzähligen Arten von Duftblattgeranien zu nennen, die Minzen mit allen möglichen Aromen wie Erdbeer-, Apfel- und Schokominze sowie zahlreiche Varianten von Agastachen, Thymian und Basilikum, die auch gerne mal "fremdduften".
      Warum die das tun, ob und was für einen Sinn dies hat, kann ich weder philosophisch noch wissenschaftlich beantworten.

      Aber ich freue mich, dass es so ist!
      Als Duft-Junkie kann ich nämlich gar nicht genug schnuppern und kosten und jedes Mal entfaltet sich ein ganzes Kaleidoskop an Assoziationen und Erinnerungsfetzen vor meinem geistigen Auge.
      Außerdem bieten sich mit solchen Kräutern viele Möglichkeiten, Düfte und Aromen synthetik- und kalorienfrei in mein Leben zu integrieren und anderen, eher etwas lau schmeckenden Lebensmitteln wie Wasser oder Quark immer wieder ein anderes Aroma zu geben.
      Ich mag nämlich die Abwechslung und ich mag es auch, meine Zunge auf Entdeckungsreise zu schicken und jeder noch so kleinen Aromaspur hinterherzuschmecken - auch wenn ich ganz genau weiß, welche Ingredienzen da grad meinem Gaumen schmeicheln.

      Wer grüne Paprika wegen ihres Geschmacks liebt, wird sicher über den Paprikageschmack in einem Kraut ebenso erfreut sein wie über die unverhoffte Begegnung mit einem alten Bekannten. Vielleicht freut es ihn sogar umso mehr, wenn nämlich zu dem so gewürzten Gericht durchaus Paprikageschmack, nicht aber die Struktur der "echten" Paprika passen würde.
      Schließlich ist das "mouth feeling", also der sensorische Eindruck, den eine Speise beim Verzehr macht, ebenso wie Optik und Geschmack mitentscheidend, ob man ein Essen mag oder nicht!
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • also wer jetzt noch net überzeugt ist... der hat net zugehört!

      ich werds dann wohl testen, also, ich mein, das Kraut an meiner Mutter testen!
      (wenn ich auch so tun werd, als ob ich meine Mutter das Kraut testen lass... äh, kapierbar?)

      ohne diese dreieckige GesprächsRunde abwürgen zu wollen!
      neenee! nur weiter!
      (gibts außer uns dreien eigentlich noch andere, die zuhören?)
      wenn meine PaprikaBasilikumEntscheidung gefallen ist, dann
      heißt das nicht, dass
      das Thema "richtiger Geschmack am falschen(?) Kraut" durch ist!

      allen ein schönes WochenEnde weiterhin
      & stets guten Appetit,
      diB
    • Also ich habe mir letztes Jahr auch diese Pflanze zugelegt.

      Der Grund: ich mag das frische Aroma der grünen Paprika durchaus, jedoch beinhaltet die echte grüne Paprika einige Aromakomponenten, die einfach davon zeugen, dass sie eine unreife Frucht ist, abgesehen von den Bitterstoffen. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Bitteres. Jedoch ist es immer so, dass ich mit der Bitterkeit der grünen Paprika einfach nicht so klar komme, da ich einfach in Bezug auf Paprika den Geschmack der roten Frucht gewohnt bin.

      Ausserdem finde ich es aufregend ein gutes Gericht mit einem Aroma-Highlight zu bereichern, ohne gleich eine große Frucht hinzu zu geben, da manchmal die Rezeptur oder das Gericht keine grüne Paprika vorsieht.

      ich kann es mir auch als tolle Ergänzung für Gemüsesoßen, Frischkäsesoßen etc. vorstellen, ohne große Stücke der Frucht darin zu haben.

      Ich denke die Einsatzmöglichkeiten berechtigen ein "JA" zu dieser Pflanze. Die Frage "warum?" stellt sich hier mir gar nicht. Es ist nur ein weiteres unwiderstehliches Aroma-Angebot der Natur. Ob wir zugreifen bleibt unserer Einsatzphantasie überlassen.

      Und übrigens: Aroma-Pflanzen kann man nicht genug haben! Die Wonnen, die ein Aromagarten in sich birgt, der zum Riechen und Anfassen einlädt, sind doch unbezahlbar :) ;)
    • Ich habe jetzt selbst noch nicht dieses Basilikum probiert. Aber wenn es tatsächlich den Paprika-Geschmack einbringen kann, ist es doch auch eine kostengünstige Alternative zu Paprikas (z.B. für mich als derzeit Arbeitslose - mit 55 Jahren wahrscheinlich über längere Zeit - und mit noch zwei jugendlichen Kindern im Haus durchaus ein Gesichtspunkt).

      Die Paprikas müssen außerdem noch weit transportiert werden und belasten daher auch die Umwelt. Wenn das Öl mal knapp (Stichwort "peak oil") wird und noch nicht genügend alternative Energieen dazu bestehen, werden wir vielleicht über Geschmäcker froh sein, die bei uns im oder ums Haus wachsen und nicht transportiert werden müssen.

      Vielleicht bestelle ich mir das "Green Pepper" doch noch mal - auch wenn ich kaum mehr Platz habe...
      Ein Samenkorn ist wie ein Geheimnis, das ich versuchen darf zu öffnen, und das sich, wenn ich es richtig behandle, wachsend vor mir entfaltet.
    • Wir versuchen tatsächlich, deutsch zu kaufen.
      Nicht aus falsch verstandenem Nationalstolz. sondern weil wir nicht wollen, dass unser Essen einmal um die halbe Welt gekarrt wurde, bevor es auf unserem Teller landet!
      Wir haben im Hunsrück die Bäume krachvoll mit Äpfeln ab September - klein, rauschalig und hutzelig, aber sehr aromatisch! Da müssen wir keine Äpfel aus Neuseeland kommen lassen! Mit Kartoffeln, Karotten, anderem Grünzeug ist es ebenso. Da es aber nicht (immer) große Auswahl an deutschem Obst und Gemüse gibt, gilt für uns die Faustregel: Alles, was nicht länger als einen Tag per LKW unterwegs war, ist okay. Also aus Belgien, Niederlande, Frankreich und (Nord)Italien.
      Fleisch kommt vom Bauern aus dem Nachbardorf.
      Für Kaffee, Tee, Kakao gibts leider keine heimische Alternative. Aber da versuchen wir uns nach und nach durch die TransFair-Produkte zu probieren, um ws leckeres zu finden.
      Ansonsten eben net so oft ;)
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • sehr gute Praxis!!

      bei uns ist vieles (noch?) sehr inkonsequent:

      - die halbe Familie verschont inzwischen G e t ie r
      (Stress, Schmerz & Angst leidend wie wir);
      - wir kaufen viel bio & fair; a b e r
      - m ü ss t e n noch viel viel mehr FlugFutter vermeiden!
      das, das ist doch kein echtes bio!

      und
      - der VerpackungsMüll erst, der mitgelieferte!! pfui..

      RiesenThema, das ganze.
    • Aber interessant und wichtig!
      Und solange Rühli nicht rummeckert von wegen off topic... kann man doch diskutieren.

      Bei Lebensmitteln hat man es noch halbwegs im Griff:
      Ob wir bio oder konventionell kaufen
      was wir essen
      wo das Essen herkommt

      Aber schon bei der Kleidung hörts auf!
      Die Baumwolle für meine Jeans wächst leider net im Hunsrück!

      Wenn nun aber alle zu Selbermachern mutieren würden und wirklich nur noch das unbedingt nötigste kauften - was würde dann aus unserer Wirtschaft? Die ist immer noch auf Wachstum ausgelegt. Ist das aber überhaupt sinnvoll? Kann es unendliches Wachstum geben? Der vernünftige Gärtner sagt NEIN.
      Der wirtschaftsfachmann sagt....

      ?( ?( ?(
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • Ich habe den Beitrag von mir gelöscht, weil ich es doch nicht so gut erklären kann (Thema: sparsam und umweltbewußt leben reichen nicht, um die Orientierung auf Wachstum zu ändern - auch die Wirtschaft müßte nach fundamental anderen Gesetzen ablaufen, z.B. die Zinspolitik, die Wachstum notwendig macht) und es zu sehr off-topic ist.
      Ein Samenkorn ist wie ein Geheimnis, das ich versuchen darf zu öffnen, und das sich, wenn ich es richtig behandle, wachsend vor mir entfaltet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Ambra ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher