Paw-Paw

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • :rolleyes: OK, es ist noch nicht richtig Sommer und dennoch muß
      ich mal fragen.....



      Wenn ich die Pflanzen für den Winter einpacke mit Jutte, wie mache ich
      das am besten? Ich glaube ich habe letzten Winter etwas versagt :( Ich mußte mich von einigen Pflanzen, wie Ninarupa und Matico
      verabschieden. Nun habe ich schon Angst um die Paw-Paw.


      LG

      Petra
      Wenn das Leben dir 1000 Gründe zum Weinen gibt, zeige ihm, daß es 1001 Gründe zum Lächeln gibt.
    • Petra,

      Ich gehe davon aus, dass die Paw-Paw nicht winterhart ist. Auch wenn es im Saarland nicht ganz so kalt wird wie in anderen Teilen Deutschlands, so reichen schon wenige Tage mit Frost aus, um tropischen Pflanzen den Garaus zu machen. Diese Pflanzen müssen frostfrei überwintert werden.

      Das Einpacken in Jute oder was auch immer, mag die Kältespitzen etwas dämpfen und das Ausfrieren etwas verzögern, aber bei fünf Tagen mit -15 °C hat es auch unter der Jute, Bubblefoil, etc. -15 °C.

      Wogegen Jute hilft? Gegen die Unterschreitung des Gefrierpunktes durch die Verdunstung, wenn der Wind über die Pflanzen streicht und gegen die Sonneneinstrahlung die eine Pflanze anregt auszutreiben, während ihre Wurzeln noch im Eis stecken.

      Für Deine Paw-Paw heißt es einen helle, frostfreien Raum zu finden.

      Wolfgang
    • Danke Wolfgang!

      Ich hatte mich an dem orientiert, was bei der Pflanze angegeben war, da steht winterhart. Ich werde es mal mit mulmigem Gefühl versuchen, sie draußen zu überwintern. Mit Tannenzweigen und Flies, dazu ein Mantel aus Jute. Denn zu meinem Erstaunen hat die Ninarupa den letzten Winter ebenso überstanden, wie meine Feige. :D
      Und unser Winter war nicht ganz ohne, mag gar nicht dran denken, schon bald wieder ein Jahr. Obwohl....trocken kalt und schön Pulverschnee.....! :thumbsup:
      Ansonsten....nächstes Jahr neue Paw-Paw und anbauen ^^


      LG
      Petra
      Wenn das Leben dir 1000 Gründe zum Weinen gibt, zeige ihm, daß es 1001 Gründe zum Lächeln gibt.
    • Wo erfährt man denn, wie man exotische Pflanzen überwintern lassen kann? Ich habe nur einen dunklen Keller (die Feige verträgt es aber gut, treibt immer wieder im Frühjahr neu aus!) ,aber meine Hausflur hat nur begrenzt Platz für so viele Kübel!

      LG
    • Hallo mimicbs!

      Ich habe hier mal einen Artikel zu diesem Thema. Ansonsten Beim Gärtner oder Händler informieren. Oder übers Internet!!! ^^

      [font='&quot']Kübelpflanzen / Pflanzen überwintern[/font]

      [font='&quot']Viele Pflanzen, die im Sommer unsere Terrassen zieren, stammen aus dem
      Süden, sind also rund ums Jahr an mediterrane Temperaturen gewöhnt und würden
      die frostige Winterzeit nicht überleben. Es ist unsere Aufgabe sie vor der
      Eiseskälte zu behüten. Je nach Empfindlichkeit der Pflanzen fällt der
      Winterschutz unterschiedlich aus.[/font]



      [font='&quot']Überwinterung[/font]

      [font='&quot']Pflanzen [/font][font='&quot']�[/font][font='&quot']berwintern Bei Kübelpflanzen, die im Garten überwintern können (z.B.
      Koniferen, Buchs, Bambus, Kirschlorbeer), gilt es in erster Linie die besonders
      frostempfindlichen Wurzeln zu schützen: Hierzu den Pflanzkübel auf Bretter oder
      eine Styroporplatte ...[/font]

      [font='&quot']stellen, das Gefäss mit Jute, Schilf, Sackleinen oder Noppenfolie umwickeln
      und die Triebe mit trockenem Laub, Reisig oder Stroh abdecken. Die Pflanzen
      zusammengerückt an eine Hauswand schieben. Bei Trockenheit müssen sie auch im
      Winter gegossen werden, denn der Wurzelballen darf nie völlig ausdörren.[/font]

      [font='&quot']Für die meisten Kübelpflanzen indessen ist ein frostfreier Standort während
      der kalten Jahreszeit ein unbedingtes Muss. Vor dem Einräumen muss man sich
      vergewissern, dass die Pflanzen gesund sind, um keine Krankheiten in den
      Unterstand einzuschleppen.[/font]

      [font='&quot']Es wird Winter...Laubabwerfende Pflanzen (Engelstrompete (Trompetenbaum
      Überwintern), Bouganville, Roseneibisch, Fuchsie, Geranie, Knollenbegonie,
      Schönmalve usw.) werden kräftig zurückgeschnitten. (Engelstrompeten kann man
      ruhig auf 40 cm-Stummel zurückstutzen.) Blüten, Knospen, Blätter und dürre
      Zweige sind zu entfernen, ebenso wie eventuelles Unkraut im Topf. Laublose
      Pflanzen sind besonders leicht zu überwintern, denn sie begnügen sich mit einem
      dunklen, frostfreien Raum, wie z.B. Keller oder Garage. Ausserdem verringert
      sich durch das Fehlen von Blättern die Gefahr von Krankheiten und Schädlingen
      während der Ruhepause auf ein Minimum. Und noch eine angenehme
      Nebenerscheinung: man spart Platz ![/font]

      [font='&quot']Immergrüne Kübelpflanzen (Oleander, Bleiwurz, Citrus-Arten, Lorbeer,
      Olivenbaum (Olivenbaum überwintern), Granatapfel) brauchen auch im Winter einen
      hellen Standort. Wintergärten wären natürlich der Idealfall, aber notfalls
      reichen auch ungeheizte Räume wie das Schlafzimmer, das Treppenhaus, das
      unbenützte Gästezimmer oder der kühle Flur. Insektizidstäbchen, in die Erde
      gesteckt, bieten hier Schutz vor Schädlingen. Manchmal kann es trotzdem
      passieren, dass auch diese Pflanzen ihr Laub abwerfen. Aber auch das ist kein
      Grund zur Besorgnis [/font]
      [font='&quot']�[/font][font='&quot'] nur
      brauchen diese Blumen im nächsten Frühjahr freilich etwas länger, bis ihre
      ursprüngliche Pracht wiederhergestellt ist.[/font]

      [font='&quot']Während der Winterrast wird generell sehr sparsam gewässert. Die Topferde
      soll immer erst ganz abtrocknen, bevor gegossen wird. Die Pflanzen gewöhnen
      sich allmählich an die Kälte, reduzieren ihren Stoffwechsel und stellen das
      Wachstum ein. Sie wollen einfach nur in ihrer Ruhepause ungestört sein, also
      weder gedüngt noch umgetopft werden. Nur hin und wieder sollte man sie mit
      Frischluft versorgen, um Schädlingsbefall zu verhindern - und abgeworfene Pflanzenteile entfernen, um
      Pilzkrankheiten vorzubeugen.[/font]

      [font='&quot']Die meisten Kübelpflanzen vertragen tiefere Temperaturen besser als wir
      annehmen. Möglicherweise können zwar durch leichten Frost minimale Blattschäden
      entstehen, aber diese werden von der Pflanze wesentlich leichter verkraftet als
      eine zu lange Überwinterung unter ungünstigen Umständen. Der Grundsatz
      bezüglich des Winterquartiers lautet daher: Im Herbst spät rein [/font]
      [font='&quot']�[/font][font='&quot'] im Frühling
      früh raus! Dies natürlich der Sensibilität der jeweiligen Pflanze sowie der
      herrschenden Witterung angepasst.[/font]


      Ich verteile meine Exoten soweit möglich auf Bad, Schlaf- und Wohnzimmer. Je nach Bedarf en Licht. Auf Grund von Heizungsluft nicht immer einfach, da sich Schädlinge gerade im Winter dann gerne auf die Pflanzen stürzen.
      Ein mal im Monat gibt es Dünger für den Kratom und wenn nötig eine kleine Dusche, um die Viecher los zu werden.
      LG
      Petra
      Wenn das Leben dir 1000 Gründe zum Weinen gibt, zeige ihm, daß es 1001 Gründe zum Lächeln gibt.
    • Lorbeer ist eingeschränkt winterhart. Ein paar Minusgrade verträgt er schon.
      in Schottland sind die Winter aber auch sehr mild, das kannst du nicht mit einem zünftigen bayerischen Winter oder den eisigen Winden auf den Höhenzügen von Eifel oder Hunsrück vergleichen.
      Wenn du kein Risiko eingehen willst, holst du deinen Lorbeer rein, sobald Nachtfröste angesagt sind.
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • Ich selber hatte auch Pech mit Lorbeer im Winter draußen, war aber meine Schuld: der Lorbeer war noch recht klein (ca. 0,5 m ) und im Kübel.
      Aber bei uns im botanischen Garten (Bonn, rheinische Riviera ;) ) wächst ein riesen Lorbeer draußen, etwas geschützt an der Außenwand des Schlosses. Im Frühjahr sah man, dass er im letzten Winter ein bisschen gelitten hat, aber jetzt ist er wieder prächtig anzusehen. So 4 m wird er haben...
      Das Äußere einer Pflanze ist nur die Hälfte ihrer Wirklichkeit (Goethe)
    • Hingegen jeglicher Zweifel hat die Paw-Paw den Winter mit ein paar Blesuren überstanden :D :thumbsup: . Ich habe jetzt von einem Obst- und Gartenbauverein gehört, der hier in unserer Region im großen Stil angebaut hat. Daher werde ich mir in diesem Jahr noch 2 größere Pflanzen zulegen und diese zusammen setzen.


      LG
      Petra
      Wenn das Leben dir 1000 Gründe zum Weinen gibt, zeige ihm, daß es 1001 Gründe zum Lächeln gibt.
    • Zeitweilig über mehrere Tage -15C° und auch schon mal -18C°.
      Und wie schon erwähnt, hier gibt es einen Obst- und Gartenbauverein der diese Pflanze angebaut hat.

      Ich freue mich auf jeden Fall, dass sowohl die Paw-Paw als auch die Feige und Ninarupa sich wieder zeigen :D

      Die Pflanzen von diesem Jahr, wie Bergpfeffer und mexikanische Orangenblume werde ich erst mal gut verpackt auf der Terrasse überwintern oder in der Küche an der Terrassentür. Da wird es nicht ganz so warm durch den Ofen.



      LG
      Petra
      Wenn das Leben dir 1000 Gründe zum Weinen gibt, zeige ihm, daß es 1001 Gründe zum Lächeln gibt.
    • Hallo Petra,

      Die Paw-paw ist übrigens bis zu -24°C winterhart und hat ihren Ursprung in Nordamerika und Kananda!

      Also ich glaube nicht das du dir wegen Winterhärte irgendwelche Gedanken machen musst - die ist gut abgehärtet ;)

      Was sie aber garnicht abhaben kann ist Staunässe! Achte auf eine gute Drainage, wenn du sie ins Freiland pflanzt!

      Mfg Dominik
    • Na ja!

      Sicher ist sicher und ganz ohne Plesuren ist sie trotz Winterschutz auch nicht davon gekommen. Und was sie noch gar nicht leiden kann, ist zuviel Sonne!

      Wozu gibt es Sonnenschirme :thumbsup:
      Wenn das Leben dir 1000 Gründe zum Weinen gibt, zeige ihm, daß es 1001 Gründe zum Lächeln gibt.
    • Hi,

      die Paw-Paw ist mal ganz krass winterhart. Bei uns hatte es ja Kahlfrost, und ich hatte 3 Töpfe Paw-Paw, erst ca. 10 cm hoch, im Garten vergraben. Die haben's alle 3 gepackt!Nach dieser Erfahrung bin ich sehr beruhigt; ich werd' sie wohl heuer auspflanzen. Zur Sicherheit pflanze ich alle 3 aus, damit sie sich auch wirklich befruchten. Und dann mal los, liebe Indianerbananen, in 10 Jahren will ich Früchte sehen *grins*

      Grüßle
      Klößchen