Mehrjährige Kräuter im Beet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mehrjährige Kräuter im Beet

      Ich habe recht gute Erfahrungen damit gemacht, Kräuter wie Liebstöckel, Oregano, Thymian, Lavendel etc. - also alle mehrjährigen relativ robusten Sorten - spätestens in der ersten Septemberwoche ein letztes Mal gründlich zu beernten.
      Manche Kräuter, wie Oregano werden dann fast bis zum Boden runtergeschnitten - möglichst bis Ende August - anderes, wie der Lavendel, wird nach der Blüte (falls ich nicht sowieso vorher schon ordentlich mich dran bediene) bis ins frische Holz runtergeschnitten.
      Was dann frisch austreibt, wmöglich nochmals blüht, wird belassen, damit die Triebe ausreifen können, bevor der Winter kommt.
      So habe ich meine mediterranen fast immer über den Winter retten können.
      Und sie bleiben hübsch in Form dabei.
      Der nächste Schnitt ist dann erst wider nach dem Austrieb fällig, wenn ich genau beurteilen kann, was tot ist und was nicht.

      Wie macht ihr das?
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • Bei Thymian und Lavendel mache ich es genauso, Liebstöckel habe ich zum ersten Mal im Garten, da weiß ich noch nicht so recht... tja, und Oregano: der wächst wie verrückt, überall, in Töpfen, Beeten und auf der Wiese (die mal ein Rasen war...). Ich habe mir letztes Jahr extra einen "Rasen"-Mäher gekauft, der höhenverstellbar ist (max. 12 cm). Da sich mein Ex-Rasen allmählich umwandelt, ist dieses Teil genial. Im vergangenen Jahr schnitt ich auf höchster Stufe und dieses Jahr waren sie wieder da: der Oregano/Dost, die Schafgarbe, Margeriten, das "böse" Jakobsgreißkraut, Quendel, und im Frühjahr Veilchen, Gundelrebe...
      Das Äußere einer Pflanze ist nur die Hälfte ihrer Wirklichkeit (Goethe)
    • Ich weiß allerdings auch nicht, wann der Liebstöckel hier zum 1. Mal gelüht hat. Muss mal fenrir fragen Er - also der Liebstöckel, nicht der fenrir :D - treibt ja jedes Jahr übermannshohe Stiele mit Doldenblüten. Das sieht gigantisch aus, kostet den Stöckel aber auch viel Kraft.
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • Ist es eigentlich besser das MAggikraut als Pflanze oder als Samen zu bestellen??
      Den möcht ich nämlich unbedingt haben- muss an die Suppen ran*mjami*-
      allerdings brauch er ja auch viel Platz und ich hätte da schon ein Plätzchen,was aber eher halbschattig (da unter nem Baum) liegt.
      Stellt Liebstöckel irgendwelche Ansprüche??
    • Da Liebstöckel so groß ist, ist er hungriger als manch anderes Kraut.
      Wir düngen nicht mit Blaukorn oder so, aber bringen ein-, zwei mal im Jahr Kompost aus. Das reicht der Pflanze eigentlich.
      Aus Samen würde ich den Liebstöckel nicht ziehen.
      Du kriegst ja nicht fünf oder 10 Samenkörner, damit du sicher eine Pflanze anziehen kannst, sondern gleich ein ganzes Tütchen voll!
      Und was willst du dann mit dem Rest der Samen machen?
      Schade, hätte ich das gewusst, hätte ich dir sicher einige Samen zuschicken können, nu isses zu spät...
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • hm,schade-hihi
      naja...wir haben keider das Pech, das man bei uns nicht ranfahren kann- wir müssen eben alles schleppen- das Nächste wo man mal ein Gefährt abstellen kann ist ca.400m über auf und ab- entfernt. Wie wir das im Herbst mit dem Mist machen- ich weiß es nicht- zumal ich nimma weiß-wo ich sowas herbekomme? Mein Opa hat seine Ponys leider abgegeben.
      Ok also ist Liebstöckel eher ein Starkzehrer, dann sollte er möglichst auch allein stehen?
    • Ein Starkzehrerist er schon, steht aber bei uns im Beet mit allen möglichen anderen Kräutern. Das ganze sieht aus wie ein Staudenbeet, halt nur mit Kräutern.
      Es gibt ja auch so pellets aus Rinderdung, da kauft man sich einmal nen Sack voll und das reicht dann schon ne Weile. Schnellkomposter habt ihr ja sicher im Garten oder vllt. sogar nen richtigen Komposthaufen.
      Der Liebstöckel hat sich zudem bei uns als recht robust erwiesen, der hält sich sogar die Minzen vom hals.
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • Also wir haben eine defekte Regentonne mit noch ein paar Löchern versehen und haben die Tonne(voll) auch als Komposter umfunktioniert.
      Dann haben wir einen Plastikschnellkomposter(voll)- dann hat mein Mann noch einen extra angelegt- auch schon voll*g*
      bzw der Kürbis hat ihn nun völlig in Beschlag- hoffentlich halten alle Früchte den Mäusen stand- er hat nun schon 9Knollen;)!

      Könntest Du mir mal bitte ein paar Fotos per PN schicken wie das bei Euch mit dem Kräuterbeet ist- ich hab noch Null-Ahnung- wie ich überhaupt was arrangieren soll und was mit wem zusammenstehen muss/kann/darf... ^^
    • Muß ich denn jetzt im Herbst alle Kräuter runter schneiden und dann Kompost verteilen bzw. umgraben?? Und wie macht ihr das mit den Einjährigen, einfach warten bis sie vertrockene oder eingehen??
      Was nehme ich denn am besten für Kompost, wenn ich keinen Mist bekomme?
      Und wann und wie verschneide ich Lavendel?
      Danke schon mal.
      Liebe Grüße
    • Kompost hast du doch bestimmt selber im Garten, oder?
      Wir verteilen den immer großzügig und arbieten ihn um die Pflanzen herum ein, umgraben nicht.
      Wo man sonst Kompost herkriegt - keine Ahnung...
      Ansonsten kann man mit normalem Dünger arbeiten. Das mache ich bei Kübelpflanzen so. Die bekommen Mitte / Ende August ihre letzte Düngergabe, sonst wachsen sie "in den Himmel" und genau das sollen sie ja als Vorbereitung zur Winterruhe nicht mehr.

      Was das herunterschneiden angeht: Ich beernte die Kräuter ja über den Sommer und schneide Kräuter, die stark austreiben, auch nochmal Anfang August recht ordentlich zurück.
      Das mache ich so mit Majoran, Oregano, Minze, Melisse, Liebstöckel und Mädesüß.
      Langsamer wachsende Kräuter wie Rosmarin oder Salbei oder solche, die nicht sehr groß werden wie der Thymian werden nochmal beerntet, allerdings mit Rücksicht auf einen gleichmäßigen Wuchs. Der Thymian wird nur ein bisschen "beschnipselt".
      Was danach treibt und wächst und wonmglich nochmals blüht, lasse ich in Ruhe bis zum Frühjahr. Zum Küchengebrauch kann man aber auch bis in den Spätherbst hinein einzelne Zweiglein ernten. Deshalb ist es auch wichtig (meiner Meinung nach) nicht später als Anfang August die Schere zu zücken. Sonst reifen die Triebe nicht mehr aus bis zu de ersten Frösten und erfrieren.
      Im Frühjahr, nach dem ersten austrieb, kann man dann das Erfrorene sicher erkennen und die Kräuter "ausputzen".

      Was den Lavendel angeht - der wird nach der Blüte (oder während der Blüte, falls du ernten willst) zurückgeschnitten und zwar großzügig "ins Grüne" hinein. Er treibt dann nochmal aus und wird buschig.
      Lavendel neigt über die Jahre immer zum Verholzen - manche Sorten mehr, manche weniger, aber durch das Zurückschneiden jetzt im August kannst du dies hinauszögern.

      Die Einjährigen kannst du herausreißen, wenn sie dich optisch stören.
      Ansonsten lass sie ruhig stehen, In dem gestrüpp machen sich Nutzinsekten ein "Bettchen", Vögel fressen übriggebliebene Samen, die ganze "Biomasse" kommt dem garten zugute, wenn du die reste im nächsten Frühjahr leicht in den boden einarbeitest.
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!
    • Danke! LEider habe ich den Rückschnitt Anfang August verpasst; war im Urlaub. Werdeam WE wenn es nicht zu doll regnet mal durch die Beete gehen und schauen.
      Wenn du alles aberntest, kannst Du esj an icht gleich verwerten, frierst Du die Kräuter dann ein oder trocknest Du sie für de nWinter?
    • Je nachdem - vieles wird getrocknet.
      ich mache aber auch kräuterpaste, Kräutersalz und anderes daraus.
      Je nachdem was es für kräuter sind.
      Das wird aber hier zu viel zu beschreiben und ginge völlig off topic.
      Wenn es dich interessiert, was man alles Schönes und Nützliches aus kräutern machen kann, schaust du dich mal in meinem Forum um, da kriegst du auch jede menge Tipps zu Anbau und Pflege.
      Ach ja und ein paar alte bekannte von hier triffst du auch wieder ;)
      Alle sagten, es geht nicht. Und dann kam einer, der wusste das nicht - und hats einfach gemacht!