Alraune, Mandragora

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alraune, Mandragora

      Seit ich vor fast 40 Jahren das Buch 'Chemische Zaubertränke' von Hermann Römpp gelesen habe, bin ich von der Pflanze Mandragora fasziniert :P .

      Eigentlich bin ich sukkulentenmäßig unterwegs, aber diese Pflanzen (Beide: früh & herbstblühend) möchte ich gerne pflegen *mhm*. Zaubern und am Karfreitag in Messwein baden, mit Hunden ernten und den ganzen Kladderadatsch :D .

      Daher meine Fragen:


      Topf:
      geliefert werden sie in einem Topf von 8 cm Durchmesser.

      Nach einer Akklimationszeit von ~3 Wochen würde ich sie in einen Tontopf für Rübenwurzler von 12 cm Durchmesser verpflanzen. Die Tontöpfe möchte ich dann in einem größeren Balkonkasten versenken welchen ich mit einem Gemisch aus Blähton, Lavalit und Sand auffüllen würde.
      Ist dies soweit eine Möglichkeit?


      Substrat:
      Dem Rübenwurzlertopf gäbe ich als Drainage eine kleine Schicht von Blähton,
      als eigentliches Substrat dachte ich an ein Gemisch von Staudenerde, Lavalit, Sand, wenig Zeolith / Kieselgur und ein paar Brösel Hornmehl. Substrat halbwegs geeignet?


      Standort:
      Ich habe freie Wahl. Südseite vollsonnig und trocken. Südseite trocken und schattig, Südseite vollsonnig und dem Regen ausgesetzt. Aber auch Westseite trocken und Ostseite trocken. Was wäre am Besten?


      Überwinterung:
      Im Freien? Trocken natürlich, mit Vlies abgedeckt, im Frühbeet, Rheinebene - also Weinbauklima. Es kann ab und an doch richtig frostig werden.

      Oder - doch besser - mit den Kakteen auf dem Flur / im Keller bei 8°?



      Ich danke Ihnen für Ihre Antwort
    • Hallo 0 Antworten bis jetzt sehr schade bei so einer tollen Pflanze !?

      Bei mir im Garten so ich die Schnecken oben und die Mäuse von unten fernhalten könnte.

      Sind seit ca 15 Jahren Alraunen.
      Ich pflanze jedes Jahr mehrere und nach > gut 7-8 Jahren Ernte ich welche.
      Über die tropan Alkaloide möchte ich jetzt weniger schreiben aber über das Wachstum der Pflanzen.
      Meine größte hatte ein Durchmesser von 6cm (2x) und eine ges länge von über 90 cm geteilt durch zwei.

      Dabei dachte ich sie wäre seit 3 Jahren abgestorben weil an den Blättern nur noch wenig gewachsen ist.

      Meine wachsen auf gut 3x3 m im Schatten das ges Feld habe ich 1m ausgehoben und mit Edelstahdrat von unten gesichter.
      Zurück ist 50% alte Erde mit 50% Blumenerde. Dann kann man die Pflanzen eigentlich sich selbst überlassen.
      Wenn es sehr heiß ist ab und an mal eine Gießkanne Regenwasser

      Nachdem ich Mäuse "IM Blumentopf" auf der Terasse hatte.

      Von meinen Großeltern habe ich interessante Rezepte zur Verwendung ... (und meine Großeltern waren keine Junkys)
      Als Schlaf oder Schmerzmittel oder bei starkem Husten (ähnlich Stechapfelblättern) und bei Kopfschmerzen !
      Und es macht sexuelle Lust .... trotzdem möchte ich keine weitern Angaben machen weil
      falsch oder zu viel wars das !!
      Mein Tinitus den ich nach einem Tauchunfall hatte ist nach Behandlung mit Alraune nach wenigen Wochen verschwunden.
      (außerlich angewendet)

      Natürlich kann man sich auch wunderbar damit ausklinken .... ABER VORSICHT ... ich habe >30 j gebraucht
      um das richtige Setting zu finden.


      Bei unsachgemäßer Anwendung ist die Wurzel sehr giftig. Zuständig ist wie bei vielen Nachtschattenpflanzen
      Atropin, Hyoscyamin, Scopolamin !