Chillis im Gewächshaus überwintern.

    • Chillis im Gewächshaus überwintern.

      Hallo, wir haben im Frühjahr mehrere Chillis bei euch gekauft. Diese stehen alle im Gewächshaus/Folientunnel (5x30 m) - wie können wir diese über den nächsten Winter bringen?
      Müssen die Pflanzen zurück geschnitten werden? - sollen wir sie in Stroh einpacken?
    • Wildflower schrieb:

      Du kannst sie zurückschneiden. Ich schneide immer das ab, was "stört" ;)
      In dem Folientunnel bekommen wir natürlich niemals 15 Grad hin, hat jemand Erfahrung mit "einpacken" ? - ich dachte an Stroh und evt. Jutesäcke?
      Die Pflanzen sind teilweise recht groß geworden, vor allem der rote Baumchili, ist mind. 150 cm hoch, da muss ich dann viel einpacken oder viel abschneiden.
    • Ein Gewächshaus mit 5 * 30 m ist schon ziemlich groß. Es schützt natürlich gegen kurzfristige Kälteeinbrüche, aber nicht, wenn die Temperaturen längere Zeit unter den Gefrierpunkt fallen, es sei denn der Innenraum wird beheizt. Auch ein Einpacken mit Stroh ist kein richtiger Kälteschutz, wenn es länger kalt bleibt. Es dauert nur etwas länger, bis es im Inneren ebenfalls kalt wird. Ausserdem brauchen Pflanzen, die ihre Blätter nicht abwerfen auch im Winter Licht.

      Vielleicht kannst Du schreiben, wie der Winter so ist, da wo Du wohnst. Wie kalt wird es bei Dir draussen? Wie lange sind diese Kälteperioden? Vielleicht erinnerst Du Dich auch an die Temperaturen in Deinem Folientunnel im vergangenen Winter. Das als Basis für weitere Überlegungen.

      Wolfgang
    • Die letzten Winter waren ja nicht mehr so kalt (jedenfalls hier im Norden), das sogar die Saat der Kapuzinerkresse den Winter übesteht und im Frühjahr keimt...... Allerdings ist Chilli eine eher Wärme liebende Pflanze, da denke ich, das es kritisch werden könnte mit den Temperaturen.
      Pflanzen, die zwar nicht frostfest, aber durchaus kalte Temperaturen aushalten können wie Myrthe und Zitruspflanzen, z.B., hätten es wahrscheinlich in deinem Folientunnel leichter.
      Ich hatte letzten Winter meine Myrthe fast die ganze Zeit draußen, nur wenn Frost (mehr als 5 Grad) angesagt war, habe ich sie kurzfristig in den Stall gestellt und, nachdem die "Gefahr" vorüber war, wieder nach draußen gebracht. Doch Chillis sind empfindlicher......
      Ich hab meine gestern reingeholt. Die Blätter zeigten schon deutliche "Streßzeichen"
      "None of this is real. This is all fantasy.It changes all the time, it´s black and white one day, it´s coloured the next. None of this is real." - Tom Petty
    • Hallo Wolfgang, danke für die Infos! Das Gewächshaus wird NICHT beheizt. Wir haben es erst seit 2015! In den ersten beiden Wintern ist alles eingegangen bis auf einen kleinen Olivenbaum, der ist allerdings vermutlich fast vertrocknet und nicht erfroren. Deshalb haben wir dieses Jahr Wassertanks im Gewächshaus installiert, weil wir über den Winter die Brunnenpumpe abschalten müssen. Wir wohnen im Heidekreis, ca. 50 km südl. von HH. Im April 2017 hatten wir einen Nachtfrost, bei der sogar zwei der Chilis etwas abbekommen haben. Die haben sich jedoch wieder aufgerappelt, jedoch nicht geblüht. Nun habe ich die Hoffnung, dass ich einige über den Winter bekomme, zumindest den Sibirischen Hauspaprika. Der könnte es doch vielleicht schaffen. LG Helga
    • Ehrlich, ich würde es ohne Heizung nicht riskieren. Man weiß ja nie wie kalt der Winter wird.......
      Vielleicht kannst du aber die Pflanzen kurzfristig ins Warme holen wenn längerer Frost angesagt ist.
      "None of this is real. This is all fantasy.It changes all the time, it´s black and white one day, it´s coloured the next. None of this is real." - Tom Petty
    • Hallo Wildflower, wie ich sehe, wohnst du in unseren Breitengraden. Unser roter Hibiskus hat im April auch etwas vom Frost abbekommen, es hat lange gedauert, jetzt ist er jedoch bis zur Decke hoch gewachsen. Geblüht hat er leider nicht! Ebenso die Mondwinde, ich dachte sie schafft es nicht, mit nur einem winzigen Trieb hat sie den Frosteinbruch überlebt und hat sich doch noch wunderbar entwickelt. In der besagten Nacht sind mir 32 Tomatenpflanzen erfroren. Der Ausgleich dazu war, dass mindestens genau so viele wild aus dem Boden gewachsen sind, das waren die Reste vom Vorjahr. Ich bin gestern Abend nach fast 3 Wochen wieder hier im Garten eingetroffen und im Gewächshaus keimen mind. 50 neue Tomatenpflänzchen auf. Eigentlich hatte ich dort Feldsalat eingesät, der kommt jedoch nicht. Leider kann ich die Pflanzen nicht rein holen, da sie nicht in Kübeln sind und da wir für so viele Pflanzen in der Wohnung auch keinen Platz haben. Zudem ist die Wohnung im Winter viel zu heiß, weil wir mit einem Holzofen heizen mit dem man die Temperatur nicht regeln kann. Danke und liebe Grüße Helga - ich versuche mal ein Bild hoch zu laden?!
    • Oh, das ist natürlich schon ärgerlich wenn alles so gut keimt und es dann am Frost scheitert. Da kann man eigendlich nur auf einen milden Winter hoffen.
      "None of this is real. This is all fantasy.It changes all the time, it´s black and white one day, it´s coloured the next. None of this is real." - Tom Petty
    • Helga,

      Deinen Berichten nach zu urteilen, sinken die Temperaturen in Deinem Foliengewächshaus bei einigen Grad minus durchaus unter den Gefrierpunkt.

      Fazit: Es ist in Deiner Gegend nicht zur frostfreien Überwinterung von frostempfindliche Pflanzen geeignet.

      Vielleicht kannst Du ja einen Teil abtrennen und diesen frostfrei halten?

      Wolfgang
    • Benutzer online 2

      2 Besucher