braune Blattspitzen am Handama

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • braune Blattspitzen am Handama

      Hallo.
      meine Handama-Pflanze hat teilweise braune Blattspitzen. Die sind ziemlcih trocken und bröseln einfach weg, wenn man das Blatt an der Stelle anfasst. Mit der Zeit werden die Blätter dann welk und sterben ab. Kann das von Blattläusen kommen? Die Pflanze war (oder ist) von Blattläusen befallen, deswegen habe ich sie zwischendurch abgeduscht.
    • ich hab noch ein Fotos gemacht, die ich jetzt hier anhänge.
      Die Pflanze stand erst im Treppenhaus, aber da es dort kälter als 15 Grad wird, habe ich sie ins Wohnzimmer gestellt, ich hoffe, sie verträgt Heizungsluft.
      Ich habe auch 2 Fotos von so kleinen Fliegen (sind das Trauermücken?), die plötzlich sich plötzlich - mit dem Umzug der Pflanze - am Fenster befinden.
      Dateien
      • Fliege1.JPG

        (48,65 kB, 3 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Fliege2.JPG

        (29,29 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Handama1.JPG

        (261,83 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Handama2.JPG

        (339,88 kB, 2 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Handama3.JPG

        (292,44 kB, 1 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • Handama4.JPG

        (331,58 kB, 0 mal heruntergeladen)
    • Hallo,

      die Fliegen könnten Trauermücken sein und sind sicher kein großes Problem.

      Stärkerer Befall mit Blattläusen schwächt natürlich eine Pflanze und kann auch zu Blattfall führen. Abspülen ist eine gute Möglichkeit den Befall zu reduzieren.

      Was der Handamapflanze aber vermutlich fehlt, sind 1. Wärme, 2. Licht. 3. Nährstoffe.
      Also warm stellen war schon mal der richtige Schritt. Die Pflanze sollte in der Nähe des Fensters stehen - dazu wird es jetzt ja jeden Tag schon wieder etwas länger hell. Nährstoffe könnte man als Flüssigdünger ins Gießwasser geben.

      Viel Erfolg!
      Tobias Breuckmann