Beiträge von Fifa

    Zitat von "Wuffi"


    Nu ist durch meinen Komentar der name des ursprünglichen Schreibers weg ! ! das hab ich erst heute , ein paar Tage später gemerkt .
    mensch , ich hab mich über den geärgert !
    Gruß Wuffi ich ärger mich NOCH über den .
    Wie kommt das , daß sein Name weg ist ???


    Du hast wohl irgendeines der Quote-Tags beim Schreiben gelöscht; wenn du das beheben willst, geh einfach auf "Edit" bei deinem Post und setze vor den Beginn des Textes, den du zitieren willst, das Wort quote in solche Klammern [ ] und nach dem Ende des Textabschnittes setzt du /quote in eckige Klammern. Wenn du noch meinen Namen beim Zitieren einfügen willst, dann ist der Befehl quote=Fifa in Klammern vor dem Text und nach dem Text /quote.
    Ich hoffe, das war halbwegs verständlich.

    Zitat von "Mr Wichtig"

    Ziegenkraut
    versuchs mal damit. Es hat eine testosteronfördernde Wirkung - das Hormon, das bekanntlich für den Bart und anderes zuständig ist.


    Nur dass das nichts bringen wird, denn nur ein höherer Testosteronwert wird sich praktisch nicht auf den Bartwuchs auswirken, solange er nicht wirklich einen Testosteronmangel aufweist, den er aber nur sehr unwahrscheinlich hat und anhand so Dingen wie mangelnder Libido auch merken würde. Hormonbehandlungen können natürlich was bringen, aber erstens sollte man die vom Arzt überwachen lassen, und da können dann aber eben auch schwere Nebenwirkungen auftreten, die ja kaum jemand in Kauf nehmen wird. Da spielt eben die genetische Veranlagung eine deutlich stärkere Rolle.


    Zitat


    Ansonsten - egal wie wenig Haare - immer rasieren, dann kommen mehr als Dir lieb ist.


    Auch dies ist nur ein Mythos und hat keinerlei Auswirkungen auf den Bartwuchs.


    Wer seinen Bartwuchs stärken will (warum auch immer ...), der sollte sich beim Arzt (!) untersuchen lassen, ob medizinische Ursachen dafür vorliegen wie Testosteronmangel, und falls es keine medizinische Indikation gibt, sollte er sich damit abfinden. Aber bitte keine überteuerten und nutzlosen Mittelchen mit Ziegenkraut, Tribulus terrestris und so was andrehen lassen.

    Hallo sanft,


    also deine Salvia sieht ja generell schon mal sehr gesund aus. Es ist eben schwer, wirklich gute Bedingungen für ihre Bedürfnisse herzustellen. Und fast immer ist das Problem Nummer 1 die Luftfeuchtigkeit. Wenn sich die Blätter etwas einrollen und an den Rändern/Spitzen braun werden, wie es ja auch bei dir der Fall ist, heißt das, die Luftfeuchtigkeit ist zu niedrig. Damit kann die Pflanze aber trotzdem ganz gut leben; wenn du dir die Mühe aber machen willst, dann sprühst du die sie öfters mal mit Wasser ein.
    Generell muss beachtet werden, dass sie sehr viel Wasser braucht, also am besten jeden Tag gießen, nur eben Staunässe vermeiden (also je nach Erde, Drainage, usw. dann auch nur alle paar Tage, sonst kommt auch schnell mal Wurzelfäule und die Pflanze ist hin). Wöchentliche Düngergaben sieht sie auch ganz gern.
    Das Schöne an Salvia ist aber: Für perfekten Wuchs braucht sie zwar Bedingungen, die hier nur mit viel Sorge herzustellen sind, dafür ist sie gleichzeitig aber auch ausgesprochen tolerant und ein paar eingerollte und braune Blätter brauchen dir keine Sorgen zu machen. Ich habe beispielsweise eine Salvia-Pflanze, die hat schweren Spinnmilbenbefall überstanden, den versehentlichen Abschnitt der Pflanze direkt am Stilansatz, Wurzelfäule und einen Monat völlig ohne Wasser. Sie mags ja auch ganz gern schön warm, und trotzdem überstehen gut angewachsene Salvias im Freien sogar leichte Fröste.

    Ja, das mit den 13 Samen ist eine Angabe der vielen verschiedenen schamanischen Praktiken. Die Zapoteken nehmen beispielsweise 13 Paare der Samen, andere schamanische Angaben belaufen sich aber auch auf 14, 15, 22 usw.
    Das Problem scheint hier der kulturelle Hintergrund zu sein (zumindest laut der "Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen"). Während Schamanen von starken visionären Erfahrungen schon bei der angegeben Menge berichten, benötigen "Westler" wie gesagt unter Umständen Hunderte Samen, bis sie überhaupt etwas merken. Und selbst dann besteht die Wirkung bei vielen noch immer nicht aus einer visionären Erfahrung, sondern vielmehr aus Durchfall und Erbrechen, denn dazu kommt es bei solchen Dosierungen meistens.
    Also gesund ist das dann nicht mehr, nein; wenn du es mal versuchen willst, würde ich bis zu einigen Dutzend Samen nehmen, nicht mehr.

    Hallo Geli,


    ich habe mich mal sehr zurückhaltend an Ololiuqui-Samen versucht, allerdings in sehr geringen Dosierungen; also mit ca. 5-10 zerstoßenen Samen einen Kaltwasserauszug gemacht und getrunken. Da war absolut keine Wirkung zu spüren. Nach der nächsten Ernte werde ich mal die Dosis erhöhen, allerdings verspreche ich mir nicht allzuviel davon. Denn erstens soll die psychoaktive Wirkung enttäuschend sein und zweitens soll die nötige Anzahl der Samen bis zu einer spürbaren Wirkung bei Personen des westlichen Kulturkreises von mehreren Dutzend bis in die Hunderte gehen.

    Meine Erfahrung mit den Raubmilben:
    Nachdem ich die Raubmilben also vor 2 Wochen ausgesetzt hatte, habe ich sie noch eine Weile beobachtet, und da krabbelten sie ziemlich flink auf den Blättern umher; ich dachte, sie machen sich gleich auf die Suche nach den Spinnmilben. Als ich dann am nächsten Tag allerdings nachschaute, habe ich nur noch einige wenige Raubmilben gefunden, und die saßen relativ regungslos und alleine auf den Blättern, während sich auf den mit Spinnmilben befallenen Blättern keine einzige Raubmilbe sehen ließ. Schon am nächsten Tag war dann gar keine Raubmilbe mehr zu sehen und tauchten dann auch nicht mehr auf. Ich weiß nicht, an was es lag, es hatte auf jeden Fall genau die richtige Temperatur für Raubmilben, und auch für die entsprechende Luftfeuchtigkeit habe ich durch Sprühen gesorgt. Auf jeden Fall waren die 15 Euro für die Katz und ich sehe mich wohl doch lieber noch nach anderen Mitteln um.

    Hallo,


    hat hier schon mal jemand Raubmilben eingesetzt? Einige Pflanzen im Haus sind mit Spinnmilben befallen, und nach mehreren erfolglosen Behandlungen mit biologischen Sprühmitteln hab ich nun Raubmilben bestellt, diese sind eben gekommen. Jetzt wird ja aber das Wetter wieder schön, und da das tropische Pflanzen sind, nutze ich eigentlich jede Gelegenheit, diese bei gutem Wetter rauszustellen. Der Verkäufer der Raubmilben hat allerdings gesagt, dass ich diese nur in "geschlossenen Räumen" einsetzen könne. Nur was heißt das genau? Müssen die Pflanzen jetzt wirklich einige Wochen auf der Fensterbank bleiben oder kann ich die auch mit Raubmilben von morgens bis abends auf den Balkon stellen und über die Nacht dann wieder reinholen?


    Danke, Beni

    Danke für die Antwort, Anna.
    Ich wollte die Kräuter jetzt noch nicht fest in den Garten pflanzen, weil ich noch nicht genau weiß, was nächstes Jahr alles in den Garten kommt, und bei den vielen verschiedenen Ansprüchen an Sonne und Wasser und welche Pflanzen sich besonders mögen und welche gar nicht usw. wollte ich dann alles auf einmal planen, anstatt jetzt noch Kräuter irgendwo rauszupflanzen und dann nächstes Jahr merken, dass ich die doch besser woanders eingepflanzt hätte (bin noch ziemlicher Pflanzenneuling und genau vor dieser Situation stand ich dieses Jahr schon mehrmals mit teils unschönen Folgen für die Pflanzen :-)).
    Aber genau das mit dem verschwächeln hab ich fast befürchtet, deshalb werd ich mir die Kräuter doch erst im Frühjahr bestellen und solange eben noch auf französisches und italienisches Essen verzichten und (sicherlich nicht ungern) bei Spätzle und Kartoffelsalat bleiben :-)

    Danke für die Antwort, urizano.
    Ist es denn empfehlenswert, jetzt Kräuter zu bestellen und die dann über den Winter im Topf im Haus zu ziehen und im nächsten Frühjahr auszupflanzen? Das sind ja wahrscheinlich nicht gerade ideale Bedingungen für die, macht das denen nichts aus?

    Hallo,


    ich habe vor, im Oktober/November Johannisbeeren zu pflanzen und habe mir deshalb einige Wermutpflanzen bestellt, weil diese ja eine positive Wirkung auf die Beeren haben sollen. Allerdings frage ich mich jetzt, ob ich dann wirklich am Winteranfang neben die Beeren noch den Wermut pflanzen soll, oder dann nicht besser erst im Frühjahr, weil er sonst den Winter nicht übersteht?


    Danke im Voraus, Beni

    Hallo,


    ich plane, meinen Garten nächstes Jahr ziemlich umzumodeln und will alle möglichen Kräuter pflanzen. Da ich zur Zeit aber auch sehr viele Rezepte aus dem Mittelmeerraum ausprobiere, habe ich mir überlegt, ob ich nicht jetzt noch Salbei, Thymian, Estragon, Oregano und Majoran hole, damit ich frische Kräuter verwenden kann und nicht bis nächstes Jahr getrocknete Sachen verwenden muss. Ich will die dann zwar noch nicht in den Garten pflanzen, sondern trotzdem erst nächstes Jahr; aber kann ich die so lange im Freien in Töpfen halten und dann im Frühjahr auspflanzen? Ich habe Bedenken, weil das ja Jungpflanzen sind, überstehen die das dann trotzdem, wenn sie schon in ca. 2 Monaten mit den ersten Minusgraden zurecht kommen müssen? Oder soll ich dann doch lieber bis zum Frühjahr mit der Bestellung warten?


    Danke im Voraus,
    Beni

    Hallo,


    erst einmal die spezielle Frage: Beim Wermut steht ja, dass man diesem einen extra Platz geben soll, weil er sonst zu nahe stehenden Pflanzen im Wachstum behindert (so habe ich das zumindest verstanden). Gilt das dann im Zusammenspiel mit allen anderen Pflanzen, oder kann man andere Artemisia-Arten, wie den Römischen Wermut, die Gletscherraute oder die Schwarze Edelraute trotzdem zusammen pflanzen?


    Daran anschließend dann meine allgemeine Überlegung: Ist es von Vorteil, Pflanzen einer Gattung zusammen zu pflanzen? So habe ich schon öfters gelesen, dass es wachstumsfördernd ist, wenn einige Doldenblütler zusammen stehen, bspw. Anis und Koriander. Gibt es hier generelle Vor- oder Nachteile bei solchem Gruppieren, oder bringt das sowieso nur bei wenigen speziellen Pflanzen etwas und ist sonst eigentlich egal?


    Und gibt es irgendwo Übersichten, was sich mit was gut verträgt und was nicht, oder zumindest ein paar allgemeine Empfehlungen?


    Danke im voraus,
    Beni

    Hallo,


    ich möchte Schlangenwurzel säen, ist das ein Licht- oder Dunkelkeimer? Gibt es sonst noch etwas zu beachten; soll ich bspw. die Samen vorher einweichen?


    Danke für die Infos,
    Beni

    Hallo,


    ich hab vor ein paar Wochen eine Pflanze des Mexikan. Traumkrauts erhalten. Gedeiht bis jetzt ganz gut auf der Fensterbank, allerdings haben sich jetzt nicht nur Läuse breitgemacht, sondern mir sind inzwischen auch kleine, ca. 5 mm lange weiße Würmer in der Erde aufgefallen. Die sind wohl schon seit Anfang an drin, denn ich hab schon wenige Tage nach Erhalt einen davon gesehen, hab mir da allerdings nichts dabei gedacht. Inzwischen kommt es aber vor, dass nach dem Gießen gleich 10 Stück davon unten aus dem Topf mit herauskommen. Die Läuse sind nicht so schlimm, da werd ich mal mit ein enig Seifenlauge sprühen, aber was sind das für Würmer und was mach ich dagegen?


    Danke schon mal fürs Lesen,
    Beni