Geduld mit Jiaogulan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Geduld mit Jiaogulan

      Ich hab gesehen, dass Ute Fritzel eine Frage bezüglich Jiaogulan an das Gärtnerei-team gerichtet hat.
      Obwohl ich den Grund, warum die Pflanze Probleme hat, nicht nennen kann, möchte ich zur Ermutigung diesen Beitrag einstellen:

      Zuerst drei Jahre Scheitern - nun schon drei Jahre Erfolg.
      Mir ist erstmal jede Jiaogulan-Pflanze eingegangen. Überwinterung hell und kühl auf Veranda, warm im Haus, kalt im Freien, ....immer wieder mit Stecklingen probiert, die zuerst vielversprechend gewachsen sind und dann schliesslich den Geist aufgegeben haben. Doch schliesslich (erst nach drei Jahren eben!) hat sich eine Pflanze doch durchgesetzt, hat nun schon den dritten Winter an dieser Stelle erfolgreich überstanden und sich ordentlich ausgebreitet:

      Jiaogulandjungel.jpg

      Die Aufnahme ist von heute, 1.Mai. Soviel ist sie schon in diesem Frühjahr gewachsen (im Winter gibt es ja überhaupt keine oberirdischen Teile).
      Der Standort ist im Freien an einer Hauswand, davor werden dann bald die Paradeiser stehen, sodass die Stelle jetzt noch Sonne abbekommt, aber bald von anderen Pflanzen beschattet sein wird. Dieses "Hintergrunddasein" scheint sie besonders gern zu mögen. Von oben bekommt sie wenig Wasser, da ein Dach für die Paradeiser teilweise über der Fläche steht. Ich wässere bei Trockenheit und hab sie im zeitigen Frühjahr mit Kompost versorgt, aber es scheint mir, dass sie auch zeitweise Vernachlässigung nicht sehr übel nimmt, nachdem sie sich nun etabliert hat. Rankhilfen, die zur Verfügung stehen, nutzt sie nur nach eigenem Belieben, ansonsten wuchert sie auch bodennah dahin. Ich habe im letzten Jahr schon so viel geerntet, dass ich sowohl meinen eigenen Tee-Bedarf über den Winter decken, als auch einige Freunde und Freundinnen beschenken konnte.

      Da Ute Fritzel auch nach der Wurzel gefragt hat, hab ich auch die fotografiert. Etwa 15 bis 20 cm unter der Erdoberfläche wandern die Wurzelausläufer und an verschiedenen Stellen kommen dann Pflänzchen hoch (die ich bei zu starker Ausbreitung als Stecklinge weitergeben kann).

      Jiaogulanwurzel.jpg

      Ich hoffe ich konnte ein bisschen Mut machen!
    • Hey! Das ist ja richtige prächtig, bin direkt neidisch! Bei mir hat es bisher nicht so recht geklappt mit dem Jiaogulan, ich hoffe, dass ich nicht auch so lange brauche ;)
      Aber immerhin habe ich eine gute Quelle für hochwertigen Tee - selber anbauen finde ich eigentlich interessanter. (Kann daher nur mal jiaogulan.eu/ empfehlen, für alle, die ihren wintervorrat wie nicht nicht durch eigenanbau decken können :) )
      LG, Jana