Beiträge von Wolfgang

    Wasabi wird im Katalog als "winterhart" beschrieben. Das ist natürlich sehr ungenau. -10 °C sollte sie da schon aushalten, aber -20 °C? Sicher macht es auch einen Unterschied, ob die Pflanze ausgepflanzt ist oder in einem Topf lebt. Letzterer friert ganz anders durch als der Boden unter einer Schneedecke. Es ist durchaus verständlich, dass die Blätter schneller erfrieren als das Speicherorgan, die Wurzel. Auch wenn nicht direkt vergleichbar: Auch beim Meerrettich sterben die Blätter ab und die Wurzel treibt in Frühjahr erneut.


    Einfach etwas Geduld haben.


    Wolfgang

    Hallo Petra,


    da würde ich Schnecken dann auch ausschließen. Würmer, das könnte natürlich sein. Dann solltest du aber auch Würmer im Untersetzer finden. Einfach den Blumentopf hochheben und nachsehen. Würmer können immer mal mit neuer Blumenerde oder Kompost in einen Blumentopf gelangen. Sollten es Würmer sein, dann empfehle ich Dir: Lege zwei Hölzchen ca. 5-10 mm hoch in den Untersetzer und stelle den Blumentopf da drauf. Die Würmer werden nach und nach unten aus dem Topf kriechen und finden dann den Weg zurück nicht mehr. Das hilft zwar den Würmern nicht, aber den Wurzeln deiner Pflanzen.


    Wolfgang

    Fantasiere ich? Oder gab es da wirklich einen Beitrag von Niedabaia in dem er beschrieben hatte, dass er Seine Oliven geerntet hatte? Hast Du ihn selbst wieder entfernt?


    Fürn Zucker ist´s nun zu spät. Ist drin--hat aber schön die Quittenwürferl zum saften gebracht.

    Genau das ist der Trick mit dem Zucker. Der Zucker wird von der Flüssigkeit an den Schnittflächen angelöst und es entsteht ein hoher osmotischer Druck. Durch den Unterschied zum osmotischen Druck in den Zellen der Quittenstückchen wird diesen Wasser und damit auch Aromastoffe entzogen. Genau das, was Du möchtest. Der selbe Prozess findet sich beim Rettich, wo Salz benutzt wird um den Rettich mürbe zu machen oder bei der Herstellung von Gravad Lachs, bei der eine Zucker-Salz-Mischung den selben Effekt hat.


    Die Sache sieht natürlich anders aus, wenn Du einen Gärprozess anstrebst.


    Wolfgang

    Andy, schreibst Du nicht von etwas ganz anderem als Niedabaia?


    Er möchte Likör machen und Du Schnaps.


    Er möchte mit dem Zucker Saft und Aromastoffe aus den Quittenstückchen herausziehen.
    Du möchtest eine vergärbare "Maische" haben und diese nach der Garzeit abbrennen. (Und Kopfweh gibt es nur, wenn Du unsauber arbeitest (z.B. Fremdhefen im Ansatz hast) und nicht wegen des Zuckers an sich.


    Wolfgang

    Apropos Wachholder
    mein gepflanzter hat 0 Beeren ... sehr schade !
    Dafür ist er unten hellbraun und 2/3 oben grün …


    Dieses Jahr gepflanzt ca 20 cm !!!

    Na, da verlangst Du schon sehr viel! Auch Pflanzen müssen erst mal "geschlechtsreif" werden.


    Wolfgang

    Ein abenteuerliches Konzept.


    Normalerweise lassen sich Rollladenkästen in der Wohnung über dem Fenster öffnen. Da sollte es für einen Imker ein leichtes sein, die Waben, soweit sie gebaut wurden, herauszunehmen und zusammen mit der Königin in einen Kasten zu legen, in dem sich bereits einige Wabenrähmchen befinden.


    Dass die Bienen in Deinen Eimer umziehen, ist sehr unwahrscheinlich. Die lassen ihre Königin nicht zurück.


    Wolfgang

    Bist Du Dir sicher, dass es Bienen sind oder vielleicht Wespen?


    Was Du machen kannst, das ist, einen Imker in der Gegend ansprechen. Der kann dann ein Bienenvolk umsiedeln. Sicher hilft auch der örtliche Imkerverein weiter.


    Sollten es Wespen sein, so kann der Wespenberater Deiner Gemeinde weiterhelfen.


    aquileia

    Buchsbaumzünsler ist natürlich ein Problem. Da gibt es drei bis vier Generationen im Jahr.


    Hast Du es mit Spritzen versucht: Bacillus thuringiensis ? Ich bin sicher, dass dies hilft. Natürlich nur, wenn rechtzeitig angewendet und wenn das Wetter mitspielt.


    Ich habe zwei Buchskugeln vor der Garage. Diese waren vor drei oder vier Jahren auch befallen. im ersten Jahr mittelmäßig, im zweiten Jahr nur geringfügig. Ein Bekannter spritzte dann ein wenig von der Bakteriensuspension. Allerdings bin ich der Auffassung, dass dies nicht zum "Aussterben" der Zünsler führte. Auch dass in Nachbargärten Buchsbäume eingingen, weil zu viele Raupen daran fraßen, das hat sich nicht auf meine Buchskugeln ausgewirkt. Ich habe seit Mai 2018 keine Raupen mehr gefunden. Das heißt natürlich nicht, dass die Buchsbaumzünsler nicht zurück kommen können, aber derzeit ist Ruhe. Der Buchsbaumzünsler ist wohl weitergewandert. Im Internet gibt es Berichte, dass Wespen oder Hornissen Jagd auf die Raupen machen. Ich kann mir auch vorstellen, dass Fledermäuse den Faltern nachstellen. Wer weiß!


    Vielleicht ist die Hecke noch zu retten.


    Ersatz? Kirschlorbeer wird heute als nicht besonders insektenfreundlich angesehen. Ist wohl ein Import aus ??? und daher für unsere Insekten nicht attraktiv.


    Wolfgang

    Andy,


    ich kann hier natürlich keine medizinischen Ratschläge geben. Aber gib in die Suchmaschine Deines Vertrauens Murmeltierfett, Murmeltieröl oder Murmeltiersalbe ein.


    Ich frage mich natürlich auch, wieviel Murmeltiere es braucht, um hinreichend Fett für die Salben zu bekommen oder wieviel Murmeltierfett dann wirklich in einer 150 ml Dose Salbe ist.


    Wolfgang

    Susanne,


    Zuerst ein paar Fragen: Wie ist der Gartenschuppen konstruiert, aus was gebaut? Wie groß ist die Dachfläche? Aus was besteht das Dachmaterial? Wie ist das Dach unterstützt?


    Welches Füllmaterial ist vorgesehen? Wie hoch soll das Material aufgefüllt werden?


    Sowohl Kies als auch Erde (besonders, wenn sie nass ist) sind schwer. Einfaches Wellblech (Du schreibst von Sickentiefe) ist da sicher als Untergrund nicht geeignet. Da muss eine solide Unterkonstruktion her.


    Bei Kies bieten sich eigentlich nur Steingartenpflanzen an, wie z.B. Hauswurz, Mauerpfeffer oder andere Pflanzen mit wasserspeichernden Blättern, die an karge Lebensräume angepasst sind. Auch wenn Erde als Substrat gewählt wird, benötigst Du Pflanzen, die Trockenheit vertragen und nicht allzu tief wurzeln. Da kämen dann vielleicht kleine Thymiansorten, Kamille und eine Reihe von Polsterpflanzen in Frage, vielleicht auch Schnittlauch. Allerdings wirst Du vermutlich bei schönem Wetter wässern müssen, da die Pflanzen im Erdreich kein Wasserreservoir vorfinden.


    Soviel für jetzt. Das wichtigste ist jedoch, dass Du abklärst, ob Dein Gartenschuppen der zusätzliche Belastung auch standhalten würde.


    Wolfgang

    Musst nur auf die Hauptseite gehen (https://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de/) : Da findet sich alles:


    "Wir bekommen zur Zeit sehr viel mehr Bestellungen als üblich. Bitte rechnen Sie mit 8-10 Wochen Lieferzeit. Vielen Dank!"


    Ist zwar nicht schön, denn wer will seine Pflanzen erst Anfang August oder wenn die ersten Fröste ins Land kommen. zwei oder drei Hilfskräfte zusätzlich einzustellen, wäre sicher kein Problem gewesen (Gab ja genügend arbeitslose Verkäuferinnen, Restaurantbetreiber, etc. die zumindest die Pflanzen für die Bestellungen hätten zusammensuchen können.


    Allerdings finde ich auch, das zweimal in der Woche Zeit sein müsste, im Forum nach dem Rechten zu sehen, wenn man ein Forum betreibt und wenn es nur darum geht, SPAM zu löschen.


    Wolfgang